Nordwall Classic Garage


ÜBER UNS

Ziele des Vereins

Der Verein 

Unser Verein richtet sich an die Freunde von Oldtimer, Youngtimer und Liebhaberfahrzeugen. 

 

Die Idee 

Um diesen Enthusiasten eine gemeinsame Anlaufstelle für Ihr Hobby zu bieten, schaffen wir im Zentrum der Hansestadt Stendal ein Oldtimerzentrum. Hier planen wir künftig kulturelle Veranstaltungen, motorsportliche Events sowie Ausstellungen.

 

Der Ort

Die historische Husarenhalle am Nordwall bietet dazu ideale Voraussetzungen. Hier entsteht eine 650 m² Präsentationsfläche für Fahrzeuge, Räume für Nachschlageliteratur und Schrauberwerkstätten. Der Eingangsbereich wird Ort für geselliges Beisammensein und Iventveranstaltungen.

 

Die Ziele

Die Erhaltung der historischen Halle und Schaffung einer Atmosphäre für Fahrzeugtechnik in historischem Ambiente.


Einrichten eines Treffpunkts für Liebhaber klassischer Fahrzeuge, in der die Möglichkeit eines lebendigen Erfahrungsaustausches geschaffen wird.

 

Die Freunde alter Fahrzeugtechnik sollen gebündelt werden und die Erfahrungen und das Wissen aktiver Senioren soll an die nächste Generation vermittelt werden.

 

Der Verein setzt sich für die Restaurierung und Erhalt historischer Fahrzeugtechnik ein, zudem soll eine Schrauberwerkstatt entstehen, in der unter Anleitung der Vereinsmitglieder Jugendliche ihre Fahrzeuge restaurieren können.

 

In der Nordwall Classic Garage werden alter Fahrzeugtechnik und Werkstattausrüstung präsentiert.

 

Der Verein organisiert Oldtimertreffen und Ausfahrten in der Region, es besteht eine Kooperation mit dem Feuerwehrmuseum in Stendal.


Impressionen


Wandbild "Vier Jahreszeiten"

Dieses keramische Fliesenrelief hat der Maler und Grafiker Manfred Gabriel (*1939) aus Burg, Kunstpreisträger des Landes Sachsen-Anhalt, 1975 im Auftrag des Baukombinates Altmark Stendal im Rahmen des damals üblichen Beitrags „Kunst am Bau“ bei öffentlichen Großbauten im Keramikwerk Meißen gestaltet. Unterstützt wurde er dabei vom Maler und Keramikgestalter Bruno Groth (*1926) aus Magdeburg.

 

Die Arbeiten wurden in der traditionellen Technik der Unterglasurmalerei auf speziell angefertigten Keramikplatten mit aufeinander abgestimmten Glasuraufträgen mittels zwei Brennvorgängen realisiert.

 

Die insgesamt 550 Fliesen (215x215mm, 25mm dick) wurden danach durch Fliesenleger unter Anleitung der beiden Künstler im Dickbettverfahren auf der Mauerwerkswand im Saal des Sozialgebäudes verlegt.

 

Bis 1994 wurde der Saal „Haus der Bauarbeiter“ als Gaststätte und Speisesaal benutzt, in dem sich die Gäste an dem Wandbild erfreuen konnten.

 

Später wurde das Wandbild „verkleidet“, da in dem Saal das Kino „Klappe“ bis 2007 betrieben wurde.

 

Von 2009 bis 2010 konnten Schüler das Wandbild bestaunen, da in dem Saal eine Schulspeisung eingerichtet wurde.

 

2010 fiel, wegen fehlender Nutzung des Gebäudes die Entscheidung zum Abriss. Der Bauingenieur Hartwig Bretschneider, der schon damals die Entstehung des Wandbildes miterlebte, entschied es vor der Vernichtung zu retten und später an geeigneter Stelle wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

Alle Fliesen konnten heil geborgen werden, jedoch gestaltete sich die Suche nach einem geeigneten Ort für das 11m lange Bild schwierig, eine Teilung des Bildes kam aus künstlerischer Sicht nicht in Frage.

 

Durch die Übernahme der alten Turnhalle durch die Mitglieder des Vereins „Nordwall Classic Garage e.V.“ stand dann ein Raum zur Verfügung in dem das Bild einen würdigen Platz gefunden hat.

 

2013 erfolgte unter Anleitung von Bruno Groth, wie vor fast 40 Jahren, das Anbringen des Bildes in der Halle.

 

Wir alle sagen Danke.

© 2013 - 2019 | Nordwall Classic Garage e.V.

letzte Aktualisierung: 22.10.2019